Stichworte

Abteilung 3 - Die Überlieferung des Alten Testaments

Papyrus Nash nach oben

Bis zu den Entdeckungen der Schriftrollen vom Toten Meer war der Papyrus Nash aus dem 2. Jahrhundert v. Chr. der älteste Textzeuge für die hebräische Bibel (2).
Das Papyrus-Fragment (Bruchstück) wurde 1902 in Ägypten gefunden und enthält einen liturgischen Text mit Stücken aus den 10 Geboten und dem sog. Sch'ma-Gebet. Beim "Sch'ma Israel" (=Höre Israel) handelt es sich um den sog. Katechismus des Judentums, da Gott sein Volk auffordert, die verordneten Gesetze, Gebote und Rechte zu lernen und zu tun. Das Sch'ma-Gebet steht in 5. Mose 6,1-5 und beginnt mit den Worten: "Höre Israel, der HERR ist unser Gott, der HERR allein ..." Das ausgestellte Faksimile wurde im Papyrusinstitut von Omran in Ägypten hergestellt. Das Original liegt in der Universitätsbibliothek von Cambridge.
größer Der Papyrus Nash, benannt nach W. L. Nash, dem Sekretär der Gesellschaft für biblische Archäologie, der ihn erwarb. Bis 1947 ältester Textzeuge für das Alte Testament. 2. Jahrhundert v. Chr. Hebräisch. - Inhalt: 2. Mose 20, 2-17 und 5. Mose 6, 1-5. Bekannt seit 1902.

größer

Die ältesten vollständig erhaltenen hebräischen Handschriften des Alten Testaments sind aber alle viel jünger und stammen erst aus dem Mittelalter (Tafel 3). Ältere Handschriften gab es nicht, da das jüdische Volk im Laufe der Geschichte eine Vielzahl von brutalen Verfolgungswellen erlebte und seine Heiligen Schriften fast immer ein Opfer der Flammen geworden sind. Zudem hatte man im Judentum die Sitte, unbrauchbar gewordene Handschriften zu begraben, um sie dem natürlichen Verfall zu überlassen, steht doch der heilige Name Gottes "Jahwe" darauf geschrieben, den keiner berühren durfte [ - dieser hlg. Name wurde und wird auch heute im Judentum nicht ausgesprochen. Im Mittelalter kam durch eine falsche Lesart der Name Jehova auf].

Die drei wichtigsten hebr. Handschriften sollen kurz näher vorgestellt werden.

größer
größer

 

CODEX von CAIRENSIS nach oben

Der Codex Cairensis. Älteste datierte hebräische Handschrift von 895 n.Chr. Seit Anfang des 12. Jahrhunderts in Kairo. Enthält nur die Prophetenbücher. größer Dieser Codex (=Buch) wurde 895 n. Chr. von Mose ben Ascher in Tiberias angefertigt. Es ist die älteste datierte hebräische Handschrift und enthält die Prophetenbücher. Als Mustercodex wurde er der Karäer Gemeinde im 9. Jahrhundert in Jerusalem gestiftet. Nach vorübergehender Beschlagnahmung durch die Kreuzfahrer wurde die Handschrift der Karäer-Synagoge in Kairo übergeben, wo sie nun seit über 850 Jahren gehütet wird.

 

CODEX von ALEPPO nach oben

Diese Handschrift enthält den ganzen hebräischen Bibeltext, aber keine Angabe über die Zeit seiner Entstehung. Der Schönschreiber ist aber von einer anderen datierten Handschrift her bekannt, so daß diese hebräische Bibel auf 930 n. Chr. datiert werden kann. Den Namen bekam der Codex nach der nordsyrischen Stadt Aleppo, in der es schon seit alttestamentlicher Zeit eine jüdischen Gemeinde gibt. Die Synagoge von Aleppo ist die älteste noch genützte Synagoge der Welt. Hier wurde seit dem 14. Jahrhundert die Bibelhandschrift verwahrt. Auch sie ist ein Mustercodex. Der Codex stand auch Gelehrten zur Berichtigung anderer Bibelhandschriften zur Verfügung. Am 1. 12. 1947 stand die Synagoge von Aleppo in Brand, nachdem die Vereinten Nationen die Teilung Palästinas und die Gründung des Staates Israel beschlossen hatten und in der arabischen Welt Pogrome gegen das jüdische Volk ausbrachen. Dabei wurde der Codex stark beschädigt. Nach 1947 wurde der wertvolle (zerlegte) Schatz von einzelnen Gemeindegliedern versteckt und 1959 über die Türkei nach Jerusalem geschmuggelt. Der Codex schrumpfte von 487 auf 295 Seiten. Heute wird er  in Jerusalem im Schrein des Buches zusammen mit den Schriftrollen vom Toten Meer verwahrt.

CODEX LENINGRADENSIS nach oben

Diese Handschrift wird in St. Petersburg aufbewahrt und ist die älteste vollständige Handschrift der Hebräischen Bibel. Sie wurde 1008 n. Chr. angefertigt.

Genaue Überlieferung? nach oben


Die Druckausgaben der Hebräischen Bibel basieren auf diesen jüdischen Handschriften, die aber erst im 1. Jahrtausend nachChr. angefertigt worden sind. Deshalb war man sich nie ganz sicher, wie zuverlässig der üblicherweise abgedruckte Text des Alten Testaments tatsächlich ist. Ein mehr als tausendjähriger Überlieferungsprozeß ist mit vielen Risiken verbunden. Hätten nicht bei jeder neuen Abschrift sich neue Fehler einschleichen können? Um die lange Textüberlieferung überprüfen zu können, wünschten sich die Bibelwissenschaftler daher immer eine Bibel aus der Zeit Jesu oder noch älter. Dieser Traum wurde wahr durch die sensationelle Entdeckung der Schriftrollen vom Toten Meer, denen die nächste Abteilung gewidmet ist. größer

Insgesamt haben uns die Qumranfunde über 200 Bibelhandschriften beschert. Sie stammen aus dem 3.-1. Jahrhundert vor Chr. und sind damit um 1000 Jahre älter als die mittelalterlichen Handschriften, die dem Drucktext der sog. Biblia Hebraica - der wissenschaftlichen hebräischen Bibelausgabe - zugrunde liegen.

Die Untersuchung der Qumranrollen ergab: Nur für wenige, meist ziemlich belanglosen Kleinigkeiten lassen sich Unterschiede feststellen. Sie berühren häufig Fragen der Rechtschreibung oder der Grammatik. Als Fazit darf gelten: Die jüdischen Abschreiber haben den Text unglaublich sorgfältig kopiert. Den Bibeltext, wie wir ihn aus dem Mittelalter kennen, gab es ebenso schon tausend Jahre zuvor!

 

Ältester Bibeltext entdeckt! nach oben

größer

Der älteste Bibeltext der Welt wurde erst 1979 bei Grabungen im Hinnom-Tal, unterhalb der südwestlichen Mauer der Jerusalemer Altstadt entdeckt. In einem Familiengrab aus der Zeit des Ersten Tempels fand ein Archäologe der Tel Aviver Universität zwei kleine Schriftrollen aus Silber! Drei Jahre brauchten Fachleute des Israels-Museums, um die zerbrechlichen Silberrollen zu öffnen. Sorgsam entrollt, offenbarten die Schriftrollen eine uralte hebräische Handschrift. Die Rollen enthalten den sog. Priestersegen aus 4. Mose 6,24-26: "Der HERR segne dich und behüte dich; der HERR lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig; der HERR hebe sein Angesicht über dich und gebe dir Frieden."

Die Silberrollen stammen aus dem 7. Jahrhundert vor Chr. und sind damit der älteste Beleg für die Heiligen Worte. Sie sind sogar noch um 400 Jahre älter, als die ältesten Bibeltexte aus Qumran!!

Die "Mini-Schriftrollen" bestehen aus 99% Silber mit 1% Kupfer und könnten Vorläufer der Gebetsriemen darstellen. In der 10. Abteilung "Das Judentum", sind moderne Gebetsriemen ausgestellt.


Fotos und Zeichnungen: (c) Qumran- & Bibelausstellung Sylt - dürfen nicht weiterverwendet werden
Texte: (c) Alexander Schick - Nachdruck nur mit schriftlicher Genehmigung.
Jeder Mißbrauch wird strafrechtlich verfolgt.

Wollen Sie in Ihrer Gemeinde die Ausstellung zeigen? Dann nehmen Sie bitte Kontakt mit der Ausstellungsleitung auf:
e-mail: Schick.Bibelausstellung.Sylt@01019freenet.de