Kopfbild

Mentelin-Bibel 1466 - 1. vorlutherische Bibel

Straßburg

..

 

Die älteste gedruckte deutsche Bibel, die Mentelin-Bibel, stammt aus dem Jahre 1466. Ein ehemaliger Gehilfe Gutenbergs – Johannes Mentelin (1410-1478) – hatte sie nur 10 Jahre nach der Erfindung seines früheren Chefs in Straßburg gedruckt. Ihr liegt eine etwas mehr als ungelenke deutsche Übersetzung zugrunde (Waldenser-Bibel), die hundert Jahre vorher entstanden war und in Handschriften kursierte. Diese Übersetzung basierte allein auf dem lateinischen Bibeltext (Vulgata).

 

Die Mentelin-Bibel diente als Vorlage für die folgenden 13 vorlutherischen oberdeutschen Bibeldrucke, die bis 1518 gedruckt wurden. Die Drucker versuchten von Ausgabe zu Ausgabe den Bibeltext zu verbessern und Übersetzungsfehler aus der Vulgata zu korrigieren. Vor allem ab der 4. Auflage wurden von Günther Zainer größere Veränderungen vorgenommen (manche zählen die Zainer-Bibel als 3. Auflage).

 

 

Hier ein Textvergleich Lukasevangelium Kapitel 6, Vers 45:

 

Vulgata (4. Jh. / lateinische Bibelübersetzung):

Bonus homo de bono thesauro cordis sui profert bonum et malus homo de malo profert malum ex abundantiaenim cordis os loquitur.

 
Mentelin (1466):

Der guot mensch von den guoten schatz seins hertzen fuorbringt er das guot: und der boeß mensch von den boesen schatz seins hertzen fuorbringt er daß boeß. Wann von der begnuogsam des hertzen redt der mund.
 

Zainer (1475):

Der guot mensch von dem guoten schatz seins hertzen fuorbringt er dz guot und der boeß mensch von den boeßen schatz seins hertzen fuorbringt er das boeß. Wann von der uberflußigkeit des hertzens redt der mund.

 

 

Zudem wurde die Mentelin-Bibel gleich nach der Veröffentlichung per Hand abgeschrieben, denn gedruckte Bücher waren teurer als Handschriften. Heute sind mindestens 10 Handschriften bekannt.

 

Mentelin-Bibel, fol. 319v:

Vnd sy sagten im. In bethlehem iude. Wann also ist geschriben durch den weysagen. Vnd du bethlehem daz ertrich iuda: du bist nit die mynst vnter den fursten von iuda.

 

Freiburger Handschrift 22a, fol. 300r:

Vnd sy sagten im / in bethlehem iude / Wann also ist geschehen [am Rand mit Einweisungszeichen von anderer Hand: geschriben] durch den weissagen / Vnd du bethlehem [am Rand mit Einweisungszeichen von anderer Hand: daz ertrich] iuda: du bist nit die mynst vnter den fürsten von iuda.

 

 

Die Bibelausstellung von Alexander Schick zeigt ein sehr seltenes Faksimile dieses ersten deutschen Bibeldrucks, das von Hand - wie im 15. Jh. - aufwendig koloriert wurde.

 

Nachweise der Mentelin-Bibel im Gesamtkatalog der Wiegendrucke