Kopfbild

Neues Testament von Hieronymus Emser 1528

 

Zweite Ausgabe des Neuen Testaments von Hieronymus Emser von 1528. Seitenweise listet Emser in seinem NT die «Verfehlungen» Luthers unter der Überschrift WIDEREINANDERSTREBUNG auf.

 

Links in der Spalte jeweils Passagen aus Luthers NT von 1522; in der rechten Spalte: Luthers NT von 1527. Emser bemängelte, dass man Luthers NT gar nicht trauen könne, da der Text nicht sicher und seine Übersetzung nicht stabil sei (siehe Foto).

 

Aber genau das war Luthers Programm. Von Ausgabe zu Ausgabe wollte er seine Bibelübersetzung verständlicher machen. Luther schaute «dem Volk aufs Maul» und verbesserte sprachlich regelmässig seine Bibelausgaben. Erst als Luther 1546 starb, wagte man nicht mehr, in den Bibeltext einzugreifen, und druckte jahrhundertelang den Text der letzten Ausgabe von 1545 nach.

 

Hier können Sie die Ausgabe digital --> durchblättern

 

Diese 2. Auflage von 1528 aus Leipzig ist im handlichen Oktavformat hergestellt. Sie hat ausser den ersten Seiten "WIDEREINANDERSTREBUNG" auch noch 607 Anmerkungen an den Seitenrändern zu jenen Bibelzitaten, die nach der Ansicht von Hieronymus Emsers von Martin Luther den Text "entsellt" bzw. "verfälscht" wiedergeben würden. Beim 1. Korintherbrief, Kap. 13 bemerkt Emser am Seitenrand, Luther habe in einer seiner Anmerkungen zu seiner Übersetzung diese Aussage dem Apostel Paulus fälschlich in den Mund legt, "daz der glawb alleyn selig mach". Was aber vom Kontext her vom Reformator absolut sinnvoll und korrekt übersetzt, bzw. übertragen wurde.