Kopfbild

Vortragsstermine - Multimediavorträge von Alexander Schick

Jordanien & Israel / Erlebnis - und biblische Studienreise nach Petra, Jerusalem Qumran & See Genezareth (ZUSATZREISE wg. großer NACHFRAGE!)

19.02.2019

 

„Von PETRA nach AMMAN, JERUSALEM und QUMRAN - Faszination Heiliges Land auf beiden Seiten des Toten Meers"


Erlebnis - und biblische Studienreise nach Jordanien & Israel

Dienstag 19.2.19 - Freitag 8.3.2019
mit Alexander Schick (Sylt),

 

WICHTIGER HINWEIS

NUR NOCH 1/2 Doppelzimnmer (Frau) frei!

ES GIBT AB SOFORT EINE WARTELISTE !!

 

Mit einem herzlichen Shalom

 

Alexander Schick & BMB -TOURS

 

 


Petra - Jerasch - Amman (mit archäologischem Museum / Kupferrolle aus Qumran!) - Madeba - Sodom & Gomorrah - Marchäus - Tote Meer - Jericho - Qumran - Bethlehem - See Genezareth - Jerusalem (mit Schrein des Buches / Schriftrollenmuseum und Tempelberg) - und ... und ... und ...

 

v. 19.2.2019-8.3.2019

 

Veranstalter: Biblische Rundreisen - BMB Tours

Frau Bernadette Büttner, Brechen --> HIER <--

 

Das ausführlich bebilderte Programm als Download

--> VON PETRA NACH JERUSALEM 19.2.19-8.3.19

 

 

1. Tag Dienstag 19.2.2019

"Ahlan Wa Sahlan" - Willkommen in Jordanien

Individuelle Anreise zum Flughafen Frankfurt. Zubringerflüge von allen LH-Flughäfen innerhalb Deutschlands auf Anfrage und gegen Aufpreis (ca. 95,00 € )möglich - Flug mit Lufthansa von Frankfurt nach Amman. Begrüßung und Transfer zum Olive Tree Hotel in Amman. Ankunft im Hotel ca. 19-20 Uhr. A/Ü/F

 Abkürzung: A=Abendessen / Ü=Übernachtung/F=Frühstück

 

2. Tag Mittwoch 20.2.2019

Die geheimnisvolle Kupferrolle aus Qumran - Mosaikkarte des Heiligen Landes

Besuch des neuen archäologischen Museums in Amman mit faszinierenden Schätzen aus biblischer Zeit u.a. der Bileam-Inschrift und der Meschastele. Absolutes Highlight sind die Funde aus Petra und Qumran: Tonkrüge und  Handschriften aus Höhle 1, die geheimnisvolle Kupferrolle – Verzeichnis des Tempelschatzes von Jerusalem? Ihr Reiseleiter A. Schick kennt alle Details dieses Sensationsfundes und wird Sie umfassend aufklären.

Alexander Schick hat vor kurzem für die Jordanische Antikenbehörde im Museum einen Vortrag über die Qumranforschung gehalten und darf daher auch durch das Museum und alle seine Abteilungen selber führen. Gegen Mittag Fahrt nach Madeba. Hier sehen Sie das weltberühmte und älteste Mosaik des Heiligen Landes (6. Jh.). Weitere Mosaikschätze befinden sich im archäologischen Park von Madeba. Rückfahrt nach Amman, dem antiken Philadelphia. A/Ü/F

 

3. Tag Donnerstag 21.2.2018

Jerash, das Pompeji Jordaniens - Sodom und Gomorra

Besuch von Jerash (Gerasa), der weltweit besterhaltenen römischen Provinzstadt. Prachtvoll der Triumphbogen bevor man die Stadt betritt. Sie sehen u.a. das Ovale Forum (danach wurde der Petersplatz im Vatikan gebaut!), Zeus-Tempel, die Kolonnaden Straße, Nymphäum, Artemistempel.

An frühen Nachmittag fahrt in das fruchtbare Jordantal bis zum Winterschloss von König Abdullah II. Besuch der neuen Ausgrabungen im Tall El Hamman. Wurde hier das biblische Sodom entdeckt? Sie gehen in eine aktuell laufende Ausgrabung! Rückkehr nach Amman mit Stadtrundfahrt. Fotostopp am römischen Theater. Unser fröhlicher jordanische Guide Bassam führt uns in die Kultur seines Landes ein. A/Ü/F                        

 

 

4. Tag  Freitag 22.2.2019

Festung Machärus & Fahrt nach Petra

Am Toten Meer besteigen Sie die Burg Machärus von Herodes d. Großen. Sein Sohn Herodes Antipas ließ hier nach Salomes Tanz Johannes den Täufer enthaupten. Der nächste Halt ist das UNESCO-Weltkulturerbe Umm ar-Rasas. Hier besuchen Sie die Stefanskirche mit wunderschön erhalten Mosaiken (8. Jh.) mit den 15 größten Städten des Hl. Landes. Weiterfahrt nach Petra, Hotelbezug für 3 Nächte - Petra Amra Palace. A/Ü/F

 

5. Tag Samstag 23.2.2019

UNESCO Weltkulturerbe PETRA, die rosarote Wüstenstadt

Der absolute Höhepunkt unserer Orientreise! Gang nach PETRA durch die 1,5 km lange Felsenschlucht, dem Siq (Foto Titelseite). Atemberaubend das Schatzhaus des Pharao (Kahnze) mit den neuesten Ausgrabungen (Filmkulisse von Lawrence von Arabien und Indiana Jones!). Weiter geht es zum alten Stadtzentrum Petras: mit Kolonnaden Straße, Triumphbogen Marktplatz, großem Tempel, u.v.m. Nach einer Mittagspause Aufstieg zum „Kloster“ Ed-Deir (Fakultativ kann man auch ein Esel-Taxi mieten), dem eindrucksvollsten Gebäude Petras. Auf dem Plateau bietet sich ein prachtvoller Panoramaausblick zum Jebel Haroun (Aarons Grab) bis hin nach Israel. A/Ü/F

 

6. Tag Sonntag 24.2.2019

2. Tag in PETRA, der Hauptstadt der Nabatäer

Besuch des neuen Museums von Petra. Danach erneuter Gang durch den faszinierenden Siq. Wir erkunden heute u.a. das römische Theater und dann die atemberaubenden Königsgräber – 13 palastartige Gebäude aus dem Felsen gehauen! Das Urnengrab wurde als Kloster im 6. Jh. genutzt. Am Nachmittag Aufstieg (wer will) zum hohen Opferplatz (Robinson High Place). Solche Kulthöhen waren von Gott verboten (4. Mo. 33,51f). Einzig erhaltene Kulthöhe im Orient! Unbeschreiblicher Ausblick auf das Tal von Petra.  A/Ü/F.

 

 

7. Tag Montag 25.2.2019

Panoramastraße am Toten Meer - auf den Spuren des Mose und des Exodus

Ein archäologisches Highlight ist das kleine Petra (Siq el-Barid), einst bedeutender Karawanenrastplatz auf der Handelsroute zwischen Mittelmeer und Rotem Meer. Damit verabschieden wir uns von Petra und fahren zum Toten Meer. Fotostopp am Canyon des Wadi Mujib. Danach Fahrt zum Berg Nebo, von wo Mose das gelobte Land sah (5. Mose 32,48-50). Atemberaubender Ausblick bis nach Jerusalem. Besuch der neu restaurierten Nebokirche. Ankunft im Traumhotel Main Evasions – Märchen aus 1001 Nacht  für 4 Nächte. Sie wohnen in dem Gebiet, wo schon Herodes der Große sein Winterschloss hatte und die warmen Quellen nutzte! A/Ü/F

 

 

8. Tag Dienstag 26.2.2019

Relaxen im Traumhotel, wo ein natürlicher Wasserfall den Pool füllt!

Sie haben FREI!! Ausschlafen und erholen. Pool nutzen und, und, und ...

17 Uhr Vortrag von A. Schick - Jordanien, das unbekannte biblische Land. Abendessen und dann um 20.15 Uhr Multimediavortrag: Jesus, Qumran, Google und die Schriftrollen vom Toten Meer – Teil 1. A/Ü/F

 

Das Spa-Resorthotel Main Evasions liegt eingebettet in der Berglandschaft um Ma'In, direkt am Wasserfall der heißen Quellen Ma'In Hot Springs. Das Resort hat eine einzigartige Lage in einem Wadi. Das Hotel ist modern und die Einrichtung mit viel Holz sind dem Land angepasst. Zum Baden hat man die Wahl zwischen einem Kalt-wasserpool und einem Pool mit warmem Quellwasser. Das Hotel ist liegt 264 Meter unter dem Meeresspiegel und hat einen großen Spa-Bereich unterhalb des Hotels. WLAN ist auf dem gesamten Gelände sowie im Zimmer kostenlos verfügbar.

(Link mit Bildern zum 5-Sterne-Hotel --> HIER)

 

9. Tag Mittwoch  27.2.2018

Urlaub im Traumhotel aus 1001 Nacht!

Sie haben den 2. Tag FREI!! Ausschlafen und erholen. Urlaub pur!

17 Uhr Multimediavortrag: Jesus, Qumran, Google und die Schriftrollen vom Toten Meer – Teil 2 / Abendessen und dann um 20.15 Uhr Die Geschichte des Tempelberges von Jerusalem. Archäologie und Nahostpolitik A/Ü/F

 

10. Tag Donnerstag  28.2.2018

Urlaub im Traumhotel aus 1001 Nacht!

Sie haben den 3. Tag FREI!! Ausschlafen und erholen. Urlaub pur!

17 Uhr Vortrag von A. Schick: Der Bibelschatz aus dem Wüstenkloster. Die Forschungsabenteuer von Konstantin Tischendorf und seine Entdeckungen im Katharinenkloster auf dem Sinai – Festliches Abendessen zum Abschluss des Kurzurlaubs – danach geht es um 20.30 Uhr weiter dem Sinaikloster …  A/Ü/F

 

11. Tag  Freitag 1.3.2019

Auf Wiedersehen Jordanien –  Shalom in Israel – Faszination Qumran

Transfer zur Allenby Brücke am Jordan. Grenzübertritt - Shalom in Israel! Besuch der Taufstelle Jesu „Qasr el Yahud“, welche sich in unmittelbarer Nähe der Allenby-Brücke befindet und über die wir gerade gefahren beim Grenzübergang gefahren sind. Die Taufstelle ist erst seit wenigen Jahren zum Besuch freigegeben. Hier sind wir direkt am Jordan. Hier wirkte Johannes der Täufer. Hier begann das öffentliche Auftreten Jesu. Dann Qumran PUR! 1947 entdeckte ein Beduine die heute weltberühmten Schriftrollen vom Toten Meer. Unter fachkundiger Leitung von A. Schick werden Sie Qumran intensiv besichtigen. Die Schriftrollen vom Toten Meer gelten als die größte archäologische Sensation! Die Texte ermöglichen ein besseres Verständnis der Bibelüberlieferung und der Zeit Jesu. Unter den Schriftrollen befinden sich die ältesten Bibeltexte der Welt. Schick (Autor der Bestseller „Faszination Qumran“ / „Wahre Sakrileg“), wird uns die neuesten Ausgrabungen zeigen (inkl. der neuentdeckten Höhle Nr. 12) und die Geschichte vor Ort lebendig werden lassen. Wer waren die Essener? Welche Bedeutung hatte die Siedlung? Lebte Jesus in Qumran? Gibt es doch (k)eine „Verschluss-Sache Jesus“? Gang bis zur antiken Wasserleitung und dem besonderen Friedhof Dieser erlebnisreiche Tag wird Ihnen in unvergesslicher Erinnerung bleiben! Danach folgt ein Vergnügen total: Ein Bad im Toten Meer - auch Nichtschwimmer können NICHT unter-gehen J! Sobald Sie wieder „trocken“ sind fahren wir nur 8 Minuten vom Toten Meer zurück nach Qumran und beziehen für 3 Nächte die gemütlichen Zimmer im Kibbuz Kahlia. Sie schlafen direkt unter den Höhlen von Qumran! Nach dem Einchecken kleiner Kibbuzrundgang mit A. Schick. A/Ü/F    

 

Link zum --> Kibbuz Kahlia

 

Kibbuz Kahlia: Früher war ein Kibbuz „ur-kommunistisch“ organisiert. Heute ist es vieles privatisiert. Doch wir essen gemeinsam mit etlichen Kibbutzniks in deren Gemeinschaftsspeisesaal. Schon in den 1920’er Jahren war hier bei Qumran ein israelischer Kibbuz. Die Juden wurden aber schon vor dem Krieg von 1948 von hier vertrieben. 1974 wurde der Kibbuz wieder aufgebaut. Eine Oase in der Wüste! Basiscamp für alle Archäologieexpeditionen nach Qumran. Kibbuz Kahlia betreibt etliche Plantagen, wobei es Abwasser aus Jerusalem recycelt. So sprießen Melonen, Datteln und Oliven, wo eigentlich keine zwei Tropfen am Stück vom Himmel fallen. Und dann gibt es da 700 Kühe, die im Sommer zweimal geduscht werden.

 

12. Tag  Samstag 2.3.2018

Tagesfahrt nach Galiläa - Auf den Spuren Jesu am See Genezareth

Nach so vielen Ruhetagen in Jordanien starten wir mal etwas früher J Um 7.15 Uhr fahren wir los in den Norden Israels. Unsere Busfahrt führt uns durch das Jordantal vorbei an Jericho und später am Gebirge Gilboa, wo König Saul im Kampf gegen die Philister fiel (1. Buch Samuel 28-31) bis hinauf nach Galiläa. Ziel ist der See Genezareth. Wir wollen den heutigen Tag in der Gegend verbringen, in der Jesus die meiste Zeit seiner Wander- und Lehrjahre verbrachte. Vom Berg der Seligpreisung haben wir einen wunderschönen Blick auf den See Genezareth und lesen vor Ort Matthäus 5-7. Doch was bedeuten diese berühmten Seligpreisungen eigentlich? Nach einer Zeit der stillen Einkehr fahren wir nach Kapernaum, der Stadt Jesu und seiner wohl wichtigsten Wirkungsstätte mit dem Haus der Schwiegermutter des Petrus und der Synagoge aus dem 6. Jh.n.Chr., deren Grundmauern noch die Stimme Jesus vernommen haben. Lesen der wichtigsten Evangelienberichte vor Ort. Erkundung des Archäologieparks von Kapernaum. Mittags: Möglichkeit zum Petrusfischessen (fakultativ) in einem tollen Fischrestaurant am See Genezareth gelegen (mhh!). Als Abschluss unseres Besuches machen wir eine Bootsfahrt auf dem See Genezareth. Danach geht es zurück durch das Jordantal zu unserem Kibbuz Kahlia (Ankunft ca. 19 Uhr). Dieser Ausflug in die Welt der Evangelien wird einer der geistlichen Höhepunkte unserer Reise sein. A/Ü/F

 

13. Tag  Sonntag 3.3.2018

Höhle 1 von Qumran – Jericho: älteste Stadt der Welt

mit Elisaquelle und Herodespalast

Heute morgen können Sie ausschlafen, wenn Sie wollen … Sollten Sie aber ein Frühaufsteher sein, dann klettert Alexander Schick mit Ihnen zur ersten Höhle von Qumran hinauf,  in der 1947 die weltberühmte Jesajarolle entdeckt worden ist. Nur wenige kennen die genaue Lage dieser Fundstätte. Ein mehr als eindrücklicher Ort, wo vor 70 Jahren das Qumranabenteuer begann.Danach fahren wir nur wenige Busminuten nach Jericho. Sie besuchen das antike Jericho (Tel es-Sultan). Gab es die Posaunen vor Jericho? Besuch der Ausgrabungen, die Weltgeschichte schrieben dabei sehen wir den ältesten Turm der Welt. Der Winterpalast von Herodes d.Großen ist atemberaubend gelegen am Wadi Kelt. Hierher kommen kaum Besuchergruppen, obwohl sich hier Weltgeschichte ereignet hat. In diesem Palast starb der berüchtigte König der Juden, nach dessen Tod die Jesus-Familie aus dem Exil zurückkehren konnte. Herodes hatte drei Paläste in Jericho errichten lassen. Wir besuchen auch noch die Ruinen des zweiten Palastes, der den alten Hasmonäerpalast überbaute als Kleopatra den Rest von Jericho besaß. Stopp am Amphitheater von Jericho, wo Herodes befohlen hatte 1000 Rabiner an seinem Todestag umbringen zu lassen, was sein Sohn aber nicht tat!  Gondelfahrt auf den Berg der Versuchung mit einem wunderbaren Ausblick über das gesamte Jordantal bis nach Jordanien. Der Hishampalast ist ein Juwel aus der Zeit der Omaijaden (8. Jh. n.Chr.). Weltberühmt ist sein freistehendes Fenster, im Stil einer Rosette. Kleine Stadtrundfahrt durch Jericho und Fotostopp am „Maulbeerbaum des Zachäus“ (Lukas 19,1-10). Rückfahrt zum Kibbuz Kahlia, der nur wenige Autominuten entfernt liegt. A/Ü/F

 

14. Tag Montag 4.3.2018

Jerusalem – Klagemauer Ophel – Jüdisches Viertel

Heute morgen verlassen wir unseren schönen Kibbuz und fahren hinauf durch die judäische Wüste nach Jerusalem hinauf. Am Aussichtspunkt des Wadi Kelt halten wir und werden in die eindrückliche Wüstenlandschaft eintauchen, in der Jesus 40 Tage lebte (vgl. Versuchungsgeschichte Lukas 4,1-13).

 Danach geht es weiter in die ewige Stadt. Wir starten mit einem Besuch an der Westmauer (oft als Klagemauer bezeichnet), wo wir die fröhliche Feier zum Bar Mitzwa-Fest erleben mit Zeit zum Verweilen und Beten. Unser supernetter israelische Guide Ofer wird uns die Bedeutung der religiösen Feste erklären. Nach dem wir ausgiebig die Zeit an der Klagemauer genutzt haben geht es nur wenige Schritte weiter zum Ophel (Areal vor dem Bereich des Südmauer des Tempelberges). Hier  fanden nach dem Sechs-Tage-Krieg die größten Ausgrabungen Israels statt. Besichtigung der neuesten Funde von Eilat Mazar, die Reste der salomonischen Mauer und der Palastbäckerei. Hier entdeckte Dr. Mazar das Goldmedaillon mit der Menorahdarstellung und die Sieglabrücke von König Hiksia und dem Propheten Jesaja! Sehen ferner das doppelte und dreifache Tor, die Reste der größten Freitreppe der Welt (Robinsonbogen) und die Originalstufen über die Jesus und seine Jünger zum Tempel gingen und vieles mehr. A. Schick wird mit extra angefertigten Rekonstruktionszeichnungen, den Tempel z. Zt. Jesu wieder virtuell entstehen  lassen.  Eine Zeitreise in die Antike. Sie sind fast selber bei den Tempelfesten dabei! Kurzer Blick in das kleine Museum des archäologischen Parks, wo die neuesten Funde ausgestellt sind. Wir haben danach eine ausgiebige Mittagspause in einem wunderschönen Panoramarestaurant mit Blick auf den Tempelberg. Hier im jüdischen Viertel haben Sie Möglichkeit Geschenke und Souvenirs einzukaufen. Danach treffen wir uns an der Hurvasynagoge und verlassen die Altstadt durch Misttor wieder. Hotelbezug in Beit Jala (bei Bethlehem) im christlichen Zentrum Beit Al Liqa von Johnny und Marlene Shawan. Eine Oase ist das Gästehaus, das Sie für 4 Nächte beziehen. A/Ü/F                   Link zu dem eindrucksvollen Werk --> HIER   

 

 15. Tag Dienstag 5.3.2019

Auf den Spuren der Bibel – Schätze des Israelmuseums

& die Qumranrollen im Original

Besuch der Stadt Davids mit dem Palast Davids (?) und „Jerusalem unter Tage“: Warrenschacht mit Besichtigung der neuen Aus-grabungen an der Gihon-Quelle. Eroberte Davids Feldherr Joab durch diesen Schacht Jerusalem? Blick in den Hiskia-Tunnel. Gang durch den trockenen Siloahkanal zum Siloah-Teich, Ritualbad z.Zt. Jesu und Ort der Heilung des Blindgeborenen (Johannes 9). Fahrt zurück mit Minibussen zum Eingang der Stadt Davids. Am frühen Nachmittag fahren Sie zum Schrein des Buches, wo die welt-berühmten Schriftrollen vom Toten Meer ausgestellt sind. Dieser Tag wird ein weiterer Höhepunkt Ihrer Reise sein! Sie sehen u.a. die einzigartige Jesaja-Rolle (2. Jh. v.Chr.), den Aleppo-Codex (9. Jh. n.Chr.) und das Jerusalem-Modell mit dem Tempel z. Z. Jesu (1:50). Danach Besuch der archäologischen Abteilung des Israelmuseums mit seinen biblischen Schätzen (König-David- u. Pilatus-Inschrift, Kaiphas- u. Herodes-Sarkophag, Masada- & Bar-Kochba-Funde). Sie werden aus dem Staunen nicht mehr herauskommen! Absolutes Highlight: die Silberrollen aus dem 7. Jh. v. Chr. mit dem ältesten Bibeltext der Welt! Das Museum hat bis in die Abendstunden geöffnet. Sie haben genügend Zeit, um all die Schätze zu bestaunen und werden dazwischen eine Pause in der  Museumscafeteria einlegen. Und wenn Sie dann noch können und wollen, gibt es zwei Überraschungen: Die Bibelsammlung und das goldene Zimmer der Rotschilds – vorbei an den Gemälden von Rembrandt, Picasso und Monet – ATEMBERAUBEND  A/Ü/F

 

16. Tag Mittwoch 6.3.2019

Bethlehem Geburtskirche &  Jerusalem jüdisches Viertel,

Via Dolorosa mit Grabeskirche

Frühmorgens kurzer Besuch der Geburtskirche von Bethlehem. Die Kirche wird sich uns nach ihrer aufwendigen Restaurierung im strahlenden Glanz der byzantinischen Epoche präsentieren mit atemberaubenden Wandmosaiken. Besuch der angeschlossenen Weihnachtskirche, aus der immer am Heilig Abend die Christmette im Fernsehen übertragen wird. Fotostopp bei den Hirtenfeldern von Beit Sahour. Danach Fahrt nach Jerusalem. Von der Haas Promenade bietet sich eine wunderbare Aussicht auf Jerusalem. Wir halten am David Ben Gurion Center am Ketef Hinnom, dem Fundort der ältesten Bibeltexte der Welt aus dem 7. Jh. v. Chr. Wir fahren weiter zum Zionstor und gehen erneut in das jüdische Viertel zum byzantinischen Cardo und der Breiten Mauer von König Hiskia bis zu der neu errichteten Hurvasynagoge. Die Besichtigung dieser wieder neu errichteten Synagoge ist mehr als eindrücklich und  vom Dach der Synagoge hat man einen atemberaubenden Rundblick über die Altstadt. Vor dem Rotschildhaus stehen  wuchtige Säulen. Sind dies Säulen des Tempels (?). Besuch des herodianischen Viertels  (Wohlmuseum). Hier wurde eine palastartige Villa aus der Zeit Jesu ausgegraben. Ist das der Palast von Kaiphas, wo der Prozess gegen Jesus stattfand? Sie gehen nur wenige Meter in einen Keller hinunter aber legen eine Zeitreise von 2000 Jahren zurück. Erfahren Sie, wie die reichen Menschen z.Z. Jesu lebten in all ihrem Luxus.  Durch das Misttor verlassen wir die Altstadt und gehen weiter an der Südmauer des Tempelberges entlang und werden dort zu der Aussichtsplattform gehen, von wo wir das Kidrontal und seine Gräber aus der Makkabäerzeit sehen. Von dort gehen wir die Ostmauer des Tempelberges entlang mit dem Goldenen Tor und sehen, wo Herodes d.G. das Areal des Tempelberges erweitert hat. Aber wir sehen auch den „Eckstein, den die Leute verworfen haben“. Wir sprechen an dieser eindrücklichen Stelle über Ps 118,22; Eph 2,20; 1. Pet 2,6; Ps 92,16; Sach 4,7.

Durch das Löwentor laufen wir die gesamte Via Dolorosa entlang, dem sog. Kreuzweg Jesu und sehen u.a. den Ecce-Homo-Bogen (Joh 19,5). Doch ist dies wirklich der Leidensweg Jesu gewesen? Durch die Gassen des orientalischen Bazars geht es weiter zur Grabeskirche. Besuch dieser eindrücklichen Kirche, der historischen Grabstätte von Jesu mit Golgatha. Wir verlassen die Altstadt durch das Jaffa Tor. Falls die Zeit es erlaubt, machen wir noch einen Stopp an der Christ Church direkt gegenüber der Zitadelle (einst Ort des Palastes Herodes d.G.) und werfen einen Blick auf die Jerusalemmodelle von Conrad Schick aus dem 19. Jh. Abends: Vortrag und Führung durch das christliche Zentrum Beit Al Liqa, wo Sie wohnen. A/Ü/F

 

17. Tag Donnerstag 7.3.2019

Jerusalem - Orte des Wirkens Jesu & Erinnerung an die Shoa

Vom Ölberg aus bietet sich ein phantastischer Ausblick auf Jerusalem. Wir gehen vom Ölberg zur Dominus Flevit Kirche (Der Herr weint, Lukas 19,41-44) mit dem berühmten Fenster, das einen beeindruckenden Blick auf Jerusalem ermöglicht (Bild rechts). Weiter geht es zum Garten Gethsemane mit den uralten Olivenbäumen und der Kirche der Nationen. Hier ist der traditionelle Ort des Gedenkens an die Verhaftung Jesu und den Verrat durch Judas.

Wir fahren zum Jaffator, von dort aus können Sie Jerusalem – wenn Sie es wünschen -auf eigene Faust erkunden bis um 17.30 Uhr.

ALTERNATIV bieten wir an: Besuch von Yad Vashem. Die erschütternde Gedenkstätte erinnert an die nationalsozialistische Judenvernichtung und die Menschen, die Juden gerettet haben. Bewegend ist die Allee der Gerechten. Jeder Baum steht für einen Menschen, der Juden vor der Ermordung durch die Nazis gerettet hat. Die bekanntesten Namen sind Oskar Schindler und Corrie ten Boom. In der Kinder-erinnerungsstätte wird an die ermordeten 1,5 Mill. Kinder erinnert. In der Erinnerungshalle legen Staatsbesucher bei ihren Besuchen einen Kranz am ewigen Feuer nieder. Auch ein Waggon der Deutschen Reichsbahn ist zu sehen, der für die Deportationen in die KZs eingesetzt worden war. Die Gleise enden im Nichts … Sie haben genügend Zeit für einen ausführlichen Rundgang durch das Museum der Gedenkstätte. A/Ü/F

 

18. Tag Freitag 8.3.2019

Abschied im Gartengrab und Shalom, bis nächstes Jahr in Jerusalem

Morgens vorbei am Damaskustor und Besuch des idyllischen Gartengrabs mit Abschlussandacht. Transfer zum Flughafen Ben Gurion.  Check Inn. Rückflug mit Lufthansa nach Frankfurt. Individuelle Heimreise.

 

 

 

Das ausführlich bebilderte Programm als Download

--> VON PETRA NACH JERUSALEM 19.2.19-8.3.19

 

An einigen Abenden bietet Alexander Schick vertiefende Multimediavorträge zu den Orten an, die wir auf unserer Reise besuchen und zum Thema „Bibel & Archäologie“. Frühmorgens beginnen wir mit einer kurzen geistlichen Besinnung.

 

 

Weitere Infos beim Reiseleiter Alexander Schick --> e-mail

 

 

 

 

 

Zur Vorbereitung der Reise:

Film vom SWR "Petra - Erbe der Menschheit"

SPIEGEL ONLINE "Neue Entdeckungen in Petra"

SPIEGEL ONLINE "Steineres Mysterium"

 

Wissenschaftliche Projekte in Petra von der Humboldt-Universität zu Berlin:

The North-Eastern Petra Project --> HIER

The International Umm al-Biyara Project --> HIER

The International Wadi Farasa Project --> HIER